Herr S.N. Goenka

Hintergrund

S.N. Goenka
Herr Goenka ist Lehrer der Vipassana-Meditation in der Tradition des verstorbenen Sayagyi U Ba Khin aus Burma (Myanmar).

Obwohl aus einer indischen Familie stammend, wurde Herr Goenka in Burma geboren und hat dort seine Kindheit und Jugend verbracht. Während seiner Zeit in Burma hatte er das Glück, als junger Mann mit Sayagyi U Ba Khin in Kontakt zu kommen und von ihm die Vipassana-Technik zu erlernen. Nach vierzehn Jahren der Schulung durch seinen Lehrer siedelte Herr Goenka nach Indien um und begann 1969 Vipassana zu lehren. In diesem noch immer scharf in Kasten und religiöse Gruppen aufgespaltenen Land haben die von Herrn Goenka angebotenen Kurse unzählige Menschen aller Schichten und Bekenntnisse angezogen. Darüber hinaus haben auch viele Menschen aus anderen Ländern rund um den Globus an Kursen in Vipassana-Meditation teilgenommen.

Herr Goenka hat zehntausende von Menschen in mehr als 300 Kursen in Indien und anderen Ländern, im Osten wie im Westen, gelehrt. 1982 begann er Assistenzlehrer zu ernennen, um dem steigenden Bedarf an Kursen gerecht zu werden. Unter seiner Leitung wurden Meditationszentren in Indien, Kanada, den USA, Australien, Neuseeland, Frankreich, England, Japan, Sri Lanka, Thailand, Burma, Nepal und vielen anderen Ländern gegründet.

Die von Herrn Goenka gelehrte Technik repräsentiert eine Tradition, die sich bis zum Buddha zurückverfolgen läßt. Der Buddha lehrte keine Religion, kein sich gegen andere abgrenzendes Glaubenssystem; er lehrte Dhamma - den universellen Weg zur Befreiung, der von jedem beschritten werden kann. In dieser Tradition stehend, hält Herr Goenka seine Kurse frei von jeglicher konfessionellen Einfärbung. Aus diesem Grund übt seine Lehre eine große Anziehungskraft auf Menschen jeglicher Herkunft, Menschen jeglicher Religion oder ohne Religion und aus allen Teilen der Welt aus.

Mr. Goenka was the recipient of many awards and honors in his lifetime, including a prestigious Padma Awards from the President of India in 2012. This is the highest civilian honor given by the Indian Government.

Satya Narayan Goenka breathed his last in September 2013, at the age of 89. He has left beyond an imperishable legacy: the technique of Vipassana, now available more widely than ever before to people around the world.


U.N. Friedens-Gipfel

Im Sommer 2000 besuchte Herr Goenka, leitende Lehrer der Vipassana-Meditation, die Vereinigten Staaten und sprach, neben anderen spirituellen Führern der Welt, auf dem „Millennium Welt-Friedens-Gipfel“ am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York.

S.N. Goenka spricht zu den Teilnehmern am Friedens-Gipfel

Von Bill Higgins Datum: 29.August, 2000
S. N. Goenka at U.N.
Foto mit freundlicher Genehmigung von Beliefnet, Inc.

NEW YORK — Vipassana Acharya S.N. Goenka sprach zu den Delegierten auf dem Millennium Welt-Friedens-Gipfel, die sich heute in der UN-Vollversammlungshalle versammelt hatten – dem bisher ersten Treffen religiöser und spiritueller Führer bei den Vereinten Nationen überhaupt.

Die Rede von Herrn Goenka in der Sitzung mit dem Titel „Konflikt-Transformation“ konzentrierte sich auf die Themen religiöse Harmonie, Toleranz und friedliche Koexistenz.

„Anstatt die Menschen von einer Religion zu einer anderen zu konvertieren“, sagte Herr Goenka, „sollten wir versuchen, die Menschen vom Leiden zum Glücklichsein zu konvertieren, von der Knechtschaft zur Befreiung und von Grausamkeit zu Mitgefühl.“

Herr Goenka hielt seinen Vortrag während der Nachmittagssitzung des Gipfels vor etwa zweitausend Delegierten und Beobachtern. Herr Goenka sprach in der Sitzung, die auf die Rede des CNN-Gründers Ted Turner folgte. Herr Turner ist einer der finanziellen Förderer des Gipfels.

Im Einklang mit dem Leitgedanken des Gipfels, der Suche nach Frieden in der Welt, betonte Herr Goenka in seiner Rede, dass Frieden in der Welt nur erreicht werden könne, wenn es auch Frieden im Innern der Individuen gäbe. „Es kann keinen Frieden in der Welt geben, wenn die Menschen Zorn und Hass in ihren Herzen tragen. Nur mit Liebe und Mitgefühl im Herzen ist Weltfrieden erreichbar.“

Ein wichtiger Aspekt des Gipfels ist die Bemühung, Konflikte und Spannungen zwischen religiösen Gruppierungen zu reduzieren. Darauf bezogen sagte Herr Goenka: „Wenn Zorn und Hass im Innern herrschen, fühlt man sich elend, egal ob man ein Christ oder ein Hindu oder ein Moslem ist.“

Gleichermaßen sagte er unter brausendem Applaus: „Wer Liebe und Mitgefühl in einem reinen Herzen hat, erfährt das Himmelreich in seinem Innern. Dies ist das Gesetz der Natur, oder wenn man es lieber anders sagen möchte, Gottes Wille.“

Auf die Zuhörerschaft gemünzt, die bedeutende religiöse Führer der Welt umfasste, sagte er: „Lassen Sie uns auf die Gemeinsamkeiten aller Religionen konzentrieren, auf den inneren Kern aller Religionen, und das ist die Reinheit des Herzens. Wir sollten alle diesem Aspekt der Religion Wichtigkeit geben und Konflikte vermeiden, die nur die äußere Hülle von Religionen betreffen, als da sind die verschiedenen Riten, Rituale, Festlichkeiten und Dogmen.“

Zusammenfassend zitierte Herr Goenka den Kaiser Ashoka, der in einem seiner in Felsen gemeisselten Erlasse sagte: „Man sollte nicht nur seine eigene Religion ehren und andere Glaubensrichtungen verdammen. Vielmehr sollte man aus verschiedenen Gründen andere Religionen ehren. Wenn wir das tun, dann helfen wir unserer eigenen Religion zu wachsen und dienen gleichzeitig anderen Religionen. Wenn wir anders handeln, graben wir unserer eigenen Religion das Grab und schaden auch anderen Religionen. Jemand, der seine eigene Religion verehrt und andere Religionen verdammt, mag dies aus Hingabe an seine eigene Religion tun und denken: ´Ich werde meiner Religion Ruhm zukommen lassen´, aber seine Handlungen werden seiner Religion stattdessen unermesslichen Schaden zufügen. Eintracht ist gut. Mögen alle herhören und willens sein, den Lehren zuzuhören, zu denen andere sich bekennen.“

U.N. Generalsekretär Kofi Annan nannte den Gipfel „eine Zusammenkunft der herausragenden religiösen und spirituellen Führer der Welt für einen gemeinsamen Aufruf zum Frieden, der hoffentlich die Aussicht auf Frieden stärken wird, jetzt, wo wir in das neue Jahrtausend eintreten“.

Zu den spirituellen Führern, die zu der ersten U.N. Konferenz dieser Art eingeladen worden sind, gehören Pramukh Swami von der Swami Narayana Bewegung, Swami Dayananda Saraswati, Swami Agniwesh, Mata Amritanandamayi Devi und Dada Wasvani sowie herausragende Gelehrte wie Dr. Karan Singh and L. M. Singhvi.

In Hinblick auf die religiösen und kulturellen Verschiedenheiten der Teilnehmer sagte Annan: „Die Vereinten Nationen sind ein großer Teppich, der nicht nur aus Anzügen und Saris gewirkt ist, sondern gleichermaßen aus Klerikerkragen, Nonnengewändern und Roben von Lamas; aus Bischofsmützen, Scheitelkäppchen und Jarmulkes.“

Obwohl Annan wiederholt auf das Fehlen der Tibetischen Führer angesprochen wurde, versuchte er diese Fragen zurückzulenken auf das Ziel des Gipfels, das nach seinen Worten ist, „der Religion wieder ihre rechtmäßige Rolle als Friedensstifter zurückzugeben – das Problem von Konflikten ist niemals die Bibel oder die Torah oder der Koran. In der Tat ist das Problem niemals der Glaube – es sind die Gläubigen und wie wir uns gegenüber einander verhalten. Sie müssen, wieder einmal, Ihren Gläubigen die Wege des Friedens und die Wege der Toleranz lehren.“

Da 83 % der Weltbevölkerung sich zu einem religiösen oder spirituellen Glaubenssystem bekennt, hofft der Leiter der U.N., dass diese religiösen Führer ihre Anhänger in Richtung Frieden beeinflussen können.

Die Vereinten Nationen hoffen, dass die Konferenz die Weltgemeinschaft dahin bewegen wird, dass, wie es in einem der Dokumente steht, „sie ihr spirituelles Potenzial anerkennt und erkennt, dass es in unserer Macht steht, die schlimmste Form menschlicher Brutalität – den Krieg – aus der Welt zu schaffen, und ebenso eine der Wurzeln des Krieges – die Armut. Die Zeit ist reif für die spirituellen Führer der Welt, enger mit den Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten bei deren Bemühen, die dringenden Bedürfnisse der Menschheit anzusprechen.“

Der Gipfel wird am Donnerstag, dem 31. August, enden mit der Unterzeichnung einer „Erklärung für den Weltfrieden“ durch die Teilnehmer und der Gründung eines „Internationalen Beirats von Religiösen und Spirituellen Führern“, der bei den Bemühungen zur Friedensschaffung und zum Friedenserhalt mit den Vereinten Nationen und dem U.N. Generalsekretär zusammenarbeiten wird.

„Das Ziel des Internationalen Beirats von Religiösen und Spirituellen Führern ist, die Arbeit der Vereinten Nationen zu fördern und zu stärken“, erklärte Bawa Jain, der Generalsekretär des Welt-Friedens-Gipfels. „Es ist unsere aufrichtige Hoffnung, dass in Zeiten von Konflikten die großen religiösen und spirituellen Führer der Welt in die Zentren dieser Krisenherde gebracht werden können, um gewaltfreie Lösungen für diese Konflikte zu suchen.“



Rede vor den Vereinten Nationen

Im Folgenden ist der vollständige Text der Rede wiedergegeben, die Herr Goenka am Donnerstag, dem 29. August 2000, im Vollversammlungssaal der Vereinten Nationen vor den Teilnehmern an dem Millennium Welt-Friedens-Gipfel hielt.

Universelle Spiritualität für den Frieden Von S.N. Goenka

Date: August 29, 2000

Wenn Dunkelheit herrscht, wird Licht benötigt. Heute, wo durch gewalttätige Konflikte, Krieg und Blutvergießen so immens viel Leiden verursacht wird, braucht die Welt dringend Frieden und Harmonie. Dies ist eine große Herausforderung für religiöse und spirituelle Führer. Lasst uns diese Herausforderung annehmen.

Jede Religion hat eine äußere Form oder Hülle und eine innere Essenz, einen inneren Kern. Die äußere Hülle besteht aus Riten, Ritualen, Zeremonien, Glaubenssätzen, Mythen, Doktrinen. Diese variieren von einer Religion zur anderen. Aber es gibt einen inneren Kern, der allen Religionen gemeinsam ist: die universellen Lehren von Moral und Großzügigkeit, von einem disziplinierten und reinen Geist voller Liebe, Mitgefühl, Wohlwollen und Toleranz. Es ist dieser gemeinsame Nenner, den religiöse Führer betonen sollten, und den religiöse Anhänger praktizieren sollten. Wenn der Essenz aller Religionen die gebührende Wichtigkeit gegeben wird und ihren oberflächlichen Aspekten mit mehr Toleranz begegnet wird, können Konflikte minimiert werden.

Alle Menschen müssen frei sein, ihren Glauben zu bekennen und zu praktizieren. Dabei müssen sie jedoch darauf achten, dass sie die Praxis der Essenz ihrer Religion nicht vernachlässigen, dass sie andere durch ihre religiösen Praktiken nicht stören und andere Glaubensrichtungen nicht verdammen oder herabsetzen.

Wie überwinden wir angesichts der vielen verschiedenen Glaubensrichtungen die Differenzen und erreichen einen konkreten Plan für den Frieden? Der Buddha, der Erleuchtete, wurde sehr oft von Menschen mit anderen Ansichten angesprochen. Ihnen entgegnete er: „Lasst uns unsere Differenzen beiseite lassen. Lasst uns die Aufmerksamkeit auf das lenken, worin wir übereinstimmen, und lasst uns das in die Tat umsetzen. Warum streiten?“ Dieser weise Rat hat seinen Wert bis heute erhalten.

Ich komme aus einem uralten Land, das über die Jahrtausende viele verschiedene philosophische und spirituelle Schulen hervorgebracht hat. Trotz einiger isolierter Vorfälle von Gewalt war mein Land ein Beispiel für friedvolle Koexistenz. Vor ca. 2300 Jahren wurde es von Ashoka dem Großen regiert, dessen Reich sich vom heutigen Afghanistan bis nach Bangladesh erstreckte. Dieser mitfühlende Herrscher sorgte dafür, dass in seinem gesamten Reich Erlasse in Stein gemeisselt wurden, die verkündeten, dass alle Glaubensrichtungen geachtet werden sollten; was dazu führte, dass sich Anhänger aller spirituellen Traditionen unter seiner Herrschaft sicher fühlten. Er forderte die Menschen auf, ein moralisches Leben zu führen, Eltern und Ältere zu achten, und nicht zu töten. Die Worte, mit denen er seine Untertanen ermahnte, sind heute noch genauso relevant:

Man sollte nicht nur seine eigene Religion ehren und andere Glaubensrichtungen verdammen. Vielmehr sollte man aus verschiedenen Gründen andere Religionen ehren. Wenn wir das tun, dann helfen wir unserer eigenen Religion zu wachsen und dienen gleichzeitig anderen Religionen. Wenn wir anders handeln, graben wir unserer eigenen Religion das Grab und schaden auch anderen Religionen. Jemand, der seine eigene Religion verehrt und andere Religionen verdammt, mag dies aus Hingabe an seine eigene Religion tun und denken: ´Ich werde meiner Religion Ruhm zukommen lassen´. Aber seine Handlungen werden seiner Religion stattdessen unermesslichen Schaden zufügen. Eintracht ist gut. Mögen alle herhören und willens sein, den Lehren zuzuhören, zu denen andere sich bekennen. (Felsen-Erlass 12)

Kaiser Ashoka repräsentiert eine glorreiche Tradition toleranter Koexistenz und friedvoller Synthese. Diese Tradition lebt weiter unter Regierungen und Herrschern von heute. Ein Beispiel ist der edle Monarch von Oman, der Land für Kirchen und Tempel anderer Glaubensrichtungen spendete, während er selbst seine eigene Religion mit voller Hingabe und Eifer praktizierte. Ich bin sicher, dass auch in Zukunft solche mitfühlenden Herrscher und Regierungen in vielen Ländern dieser Welt auftauchen werden. So wie gesagt wurde: „Gesegnet sind die Friedensstifter, denn sie werden Gottes Söhne genannt werden.“

Es ist so offensichtlich, dass die Fürsprecher der Gewalt in erster Linie ihren eigenen Familien und den ihnen nahe Stehenden Schmerz zufügen. Mag sein, dass sie das direkt tun, durch ihre Intoleranz, oder indirekt, indem sie gewalttätige Antworten auf ihre Aktionen provozieren. Auf der anderen Seite ist gesagt worden: „Gesegnet sind die Barmherzigen, denn ihnen wird Barmherzigkeit zuteil werden.“ Das ist das Gesetz der Natur. Man könnte es genauso auch die Verordnung oder Weise Gottes nennen. Der Buddha sagte: „Feindseligkeit kann nicht durch Feindseligkeit aus der Welt geschafft werden, sondern nur durch ihr Gegenteil. Dies ist ein ewiges Dharma [spirituelles Gesetz].“ Was in Indien Dharma genannt wird, hat nichts mit Hinduismus, Buddhismus, Jainismus, Christentum, Islam, Judaismus, Sikhismus oder irgendeinem sonstigen „Ismus“ zu tun. Es ist diese einfache Wahrheit: bevor man jemand anderem Schaden zufügt, schadet man sich zuerst selbst, indem man geistige Negativitäten erzeugt; und durch das Entfernen der Negativitäten kann man inneren Frieden finden und den Frieden in der Welt stärken.

Durch inneren Frieden zum Weltfrieden

Jede Religion, die diesen Namen verdient, erwartet von denen, die ihr folgen, dass sie einen moralischen und ethischen Lebenswandel führen, dass sie Herrschaft über ihren Geist gewinnen und Reinheit des Herzens entwickeln. Eine Tradition sagt uns „Liebe Deinen Nachbarn“, eine andere sagt Salaam walekum - "Möge Frieden mit Dir sein", wieder eine andere sagt Bhavatu sabba mangalam oder Sarve bhavantu sukhinah - "Mögen alle Wesen glücklich sein“. Ob es nun die Bibel, der Koran oder die Gita ist, die Schriften rufen zu Frieden und Freundschaft auf. Von Mahavir zu Jesus sind alle großen Begründer von Religionen Ideale von Toleranz und Frieden gewesen. Dennoch ist unsere Welt oft getrieben von religiösem und spirituellem Streit und Unfrieden, oder sogar Krieg – weil wir nur der äußeren Hülle der Religion Wichtigkeit geben und ihre Essenz ignorieren. Das Resultat ist ein Fehlen von Liebe und Mitgefühl im Geist.

Man kann keinen Frieden in der Welt erlangen, ohne dass es Frieden in den Individuen gibt. Unruhe und Aufregung können nicht gleichzeitig mit Frieden existieren. Ein Weg, um inneren Frieden zu erlangen, ist Vipassana oder Einsichts-Meditation – eine nicht an Konfessionen gebundene, wissenschaftliche, ergebnisorientierte Technik der Selbstbeobachtung und Wahrheitserkenntnis. Das Praktizieren dieser Technik führt zu erfahrungsmäßigem Verstehen, wie Geist und Körper interagieren. Immer wenn eine Negativität im Geist auftaucht, wie zum Beispiel Hass, löst diese unangenehme Empfindungen im Körper aus. Immer wenn der Geist selbstlose Liebe, Mitgefühl und Wohlwollen erzeugt, wird der gesamte Körper von angenehmen Empfindungen überflutet. Die Praxis von Vipassana enthüllt ebenfalls, dass geistige Handlungen jeder körperlichen und verbalen Handlung vorausgehen und bestimmen, ob eine Handlung heilsam oder unheilsam sein wird. Der Geist ist das Wichtigste. Daher müssen wir praktische Methoden finden, um den Geist friedvoll und rein zu machen. Solche Methoden werden die Wirksamkeit der gemeinsamen Erklärung, die von diesem Welt-Friedens-Gipfel ausgehen wird, erheblich verstärken.

Das alte Indien gab der Welt zwei Praktiken. Eine ist die körperliche Übung der Yoga-Haltungen (Asanas) und der Atemkontrolle (Pranayama), um den Körper gesund zu erhalten. Die andere ist die geistige Übung von Vipassana, um den Geist gesund zu erhalten. Menschen aller Glaubensrichtungen können diese beiden Methoden praktizieren und tun es auch. Und sie können dabei gleichzeitig weiter in Frieden und Harmonie nach ihren eigenen Religionen leben; es gibt keine Notwendigkeit für eine Konversion, eine häufige Ursache für Spannungen und Konflikte.

Damit die Gesellschaft friedvoll wird, müssen mehr und mehr Mitglieder der Gesellschaft friedvoll sein. Als Führer haben wir die Verantwortung, ein Beispiel zu setzen, eine Inspiration zu sein. Ein Weiser sagte einmal: „Ein ausgeglichener Geist ist notwendig, um den unausgeglichenen Geist anderer auszugleichen.“

Noch weiter gedacht, wird eine friedvolle Gesellschaft auch einen Weg finden, in Frieden mit ihrer natürlichen Umgebung zu leben. Wir verstehen alle die Notwendigkeit, die Umwelt zu schützen, aufzuhören, sie zu verschmutzen. Was uns daran hindert, nach diesem Verständnis zu handeln, ist die Ansammlung an geistigen Verunreinigern, wie Unwissenheit, Grausamkeit oder Gier. Wenn wir solche Verunreiniger entfernen, wird dies den Frieden unter den menschlichen Wesen fördern und gleichzeitig ein ausgeglichenes, gesundes Verhältnis zwischen der menschlichen Gesellschaft und ihrer natürlichen Umwelt begünstigen. Auf diese Weise kann Religion den Umweltschutz unterstützen.

Gewaltlosigkeit: der Schlüssel zu einer Definition von Religion

Unterschiede zwischen Religionen sind unvermeidbar. Durch das Zusammenkommen bei diesem Welt-Friedens-Gipfel haben jedoch Führer aller bedeutenden Glaubensrichtungen gezeigt, dass sie sich für den Frieden einsetzen wollen. Lassen Sie uns daher den Frieden als das erste Prinzip einer „universellen Religion“ festschreiben. Lassen Sie uns gemeinsam erklären, dass wir dem Töten abschwören, dass wir Gewalt verdammen. Angesichts der Schlüsselrolle, die sie spielen, wenn es darum geht, den Menschen entweder Frieden oder Krieg zu bringen, fordere ich außerdem die politischen Führer auf, sich dieser Erklärung anzuschließen.

Einige spirituelle Führer hatten die Weisheit und den Mut, die Gewalt, die im Namen ihres eigenen Glaubens verübt wurde, zu verdammen. Es mag unterschiedliche philosophische und theologische Sichtweisen über den Akt der Suche um Vergebung oder des Bedauerns vergangener Gewalt und Bluttaten geben; aber schon allein das Eingestehen, dass es Gewalt in der Vergangenheit gegeben hat, impliziert, dass dies falsch war and dass es in Zukunft nicht mehr geduldet wird.

Lassen Sie uns versuchen, unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen eine Definition von Religion und Spiritualität zu formulieren, die die Gewaltlosigkeit herausstellt und es ablehnt, Gewalt und Töten zu tolerieren. Es könnte kein größeres Unglück für die Menschheit geben als ein Scheitern, Religion als gleichbedeutend mit Frieden zu definieren. Dieser Gipfel könnte ein Konzept für eine „universelle Religion“ oder eine „nicht konfessionsgebundene Spiritualität“ vorschlagen, das der U.N. zur Zustimmung vorgelegt werden könnte.

Ich bin sicher, dass dieser Gipfel helfen wird, die Aufmerksamkeit der Welt auf diesen wahren Zweck der Religion zu fokussieren:

Religion trennt uns nicht; sie lehrt Frieden und Reinheit des Herzens.

Ich beglückwünsche die Organisatoren dieses historischen Gipfels für ihre Vision und ihre Bemühungen. Und ich beglückwünsche die religiösen und spirituellen Führer, die die Reife gehabt haben, für die Versöhnung zu arbeiten und dadurch der Menschheit die Hoffnung gegeben haben, dass Religion und Spiritualität zu einer friedlichen Zukunft führen werden.

Mögen alle Wesen frei von Aversion und glücklich sein.

Mögen überall Frieden und Harmonie herrschen.